· 

Katzen in Australien

G'Day ihr Lieben, 

 

Dieser Post basiert auf meinen eigenen Eindrücken und Erfahrungen im Bezug auf die Tierhaltung in Australien.

Um tiefgründigere Informationen geben zu könne, werde ich euch zudem auch ein wenig über meine beiden Kater berichten.

 

Viele Australier sind im Besitz von Haustieren und meistens geht es dabei um Katzen und Hunde. 

Eine der Gründe dafür ist, dass die meisten Menschen in Australien ihr eigenes Grundstück besitzen. Heute möchte ich mal darauf eingehen, welche Erfahrungen wir bisher in diesem Bereich gemacht haben. 

 

Wir haben nun seit über zwei Jahren Haustiere in unserem Haushalt und ich muss sagen, dass unsere beiden Kater unser leben sehr bereichern!

Es ist schön nach Hause zu kommen und von ihnen begrüßt zu werden und zudem sind sie beide auch sehr anhänglich.

 

Mit Haustieren kommt aber auch viel Verantwortung, deren sich vieler Leute hier anscheinend nicht sehr bewusst sind, bevor sie sich Tiere anschaffen. 

Die Lokalen Tierheimvereine, hier YAPS und RSPCA genannt, scheinen immer überfüllt zu sein. Andauernd bekommt man mit, dass Haustiere weggelaufen sind und ausgesetzt wurden oder hört über horror Geschichten von Tierquälerei, Diebstahl und den Tierfängern... 

 

Eines der großen Probleme kommt davon, dass die Mietverträge hier nicht immer sicher sind. Wenn man ein Haus oder auch Grundstück mietet, sind die meisten Verträge auf ein Jahr beschränkt. Danach wird neu verhandelt und es kann sein, dass man das Haus verlassen muss. Wenn man sich ein neues Grundstück sucht, kann es sein, dass es im Gegensatz zu dem vorherigen Grundstück, keine Haustiere mehr erlaubt. Somit fühlen sich dann viele Tierhalter leider dazu gedrängt, ihre Tiere abzugeben.

 

Zudem scheint das Council meiner Umgebung (Tableland Regional Council) auch sehr darauf auf Streuner zu fangen. Vor allem wenn man freilaufende Katzen besitzt, kann es sehr teuer werden wenn sie vom dem Tierfänger beschlagnahmt werden. Sobald eine Katze das eigene Grundstück verlässt, bricht sie regeln und kann gefangen werden. Ich habe wirklich schon einige Geschichten gehört, in denen die Nachbarn die Tierfänger gerufen haben, sobald die Katze auf ihrem Grundstück war, ohne etwas zu beschädigen oder Aggressivität zu zeigen. Die Kaution um sie wieder freizukaufen ist hoch und ich glaube nach einer bestimmten Anzahl von Beschwerden werden die Tiere dann auch eingeschläfert. Dies ist ein zusätzlicher Grund, wieso unsere Kater reine Hauskatzen sind, denn man kann nicht kontrollieren, welche Grundstücke die Katzen betreten, sobald sie in der Freiheit sind, aber dazu später mehr. 

 

YAPS und RSPCA sind gute Anlaufstellen um Tiere zu adoptieren oder zu "fostern". 

Wenn man Tiere von ihnen annimmt, dann muss man meist nur eine kleinere Summe zahlen und die Tiere werden mit allen Impfungen und kastriert abgegeben. 

Man muss dafür aber einem strengen Adoptionsprozess folgen und viele Kriterien erfüllen, da die Organisationen sicher stellen möchten, dass ihre Tiere in gute Hände gegeben werden.

Ich habe einiges gelernt, seitdem wir unsere beiden Kater haben. 

Vor allem über den eigentlichen Kauf der Tiere. Unseren ersten Kater haben wir von einem Tiergeschäft aus der Stadt. Wir kauften ihn mit bereits allen Impfungen, aber mussten ihn dann noch kastrieren lassen da er erst drei Monate alt war als er zu uns kam. An dem Tag als wir ihn zu uns holten, lief alles gut, aber wir mussten uns keinerlei ausweisen oder irgendwelche Kriterien erfüllen.  

Unseren zweiten Kater haben wir von einer Züchterin geholt und die Enttäuschung war riesig! Versteht mich nicht falsch,, unser kleinster Kater ist der liebenswürdigste und anhänglichste Kater überhaupt und wir lieben unsere beiden über alles, aber er kam überseht mit Flöhen und der Katzengrippe von einer Züchterin als reinrassiger Kater. 

Eine tolle Masche, denn wir mussten erstmals viel Geld für ihn bezahlen und dann wollten wir ihn auch nicht wieder zu der Dame zurückgeben!

Zudem hatte er auch nicht alle Impfungen, als er zu uns kam und wir mussten ihn noch kastrieren lassen. 

Es ist also wirklich Acht geboten, wenn man sich hier Tiere anschafft und man sollte immer darauf achten woher! Viele Leute annoncieren ihre Neulinge auf Plattformen wie Gumtree, Facebook usw. und dort ist besondere Vorsicht geboten. Aber wie gesagt, auf die Sorgfalt von Züchtern kann man sich leider auch nicht immer verlassen! 

 

Nachdem wir einige Tierarztbesuche mit unserem jüngsten hinter uns hatten und sich beide Kater gerade aneinander gewöhnt hatten (sie lieben sich übrigens absolut!), stellte sich heraus, dass beide Zahnprobleme hatten...  Erst bestand der Verdacht, dass unser jüngster Kater es an unseren älteren gegeben hatte, aber dies widerrief sich dann später. 

Es wurde diagnostiziert, dass unser jüngster Kater eine Zahnfleischentzündung, auch Gingivitis genannt, hatte. Diese hatte aber glücklicherweise nur Bestand, während er noch klein war und verschwand dann wieder von alleine. 

Unser großer Kater hingegen hatte eine ernsthaftere Zahnfleischerankung und musste letztendlich alle Zähne entfernt bekommen um seine Lebensqualität zu erhalten (keine Sorge, Katzen können problemlos ohne Zähne leben und weiterhin normal fressen).  Es stellte sich heraus, dass alle seine Geschwister die gleiche Krankheit haben, sie also daher genetisch veranlagt ist.  

 

Normalerweise reicht es mit den Katzen einmal im Jahr zu einem Gesundheits-Check-Up zu gehen, wo sie ihre jährliche Impfung gegen einige Erreger, wie z.B. die Katzengrippe, erhalten und wir müssen sie alle drei Monate neu gegen Würmer und Zecken und Flöhe schützen. 

 

Unsere Katzen sind reine Hauskatzen, auf Grund ihrer speziellen Rassen.

Deshalb ist es unsere Aufgabe beide Kater immer gut zu beschäftigen. Katzenspielzeuge gibt es hier aber leider nicht so viele zu Auswahl und wenn, dann sind diese meistens extrem teuer. Wir haben deshalb zwei große und zwei kleine Kratzbäume angeschafft und nutzen Gegenstände, wie z.B. Kartons und funktionieren sie zu Spielsachen um. In einigen Shops kann man kleine preiswerte Spielzeuge finden und somit haben unsere Kater auch einige kleine Bälle, Spielmäuse und Stabspielzeuge. Viel Geld auszugeben lohnt sich einfach nicht, denn die Katzen zerstören Spielsachen relativ schnell und erfreuen sich am meisten an den gebastelten! 

 

Mit dem Futter ist es dann nochmal eine Sache, denn in unserer Kleinstadt ist gutes Tierfutter sehr teuer. Viele Leute entscheiden sich daher einfach dafür das Futter aus den Lebensmittelläden zu kaufen. Das ist aber meist nicht die gesündeste Option für die Tiere. Wir haben daher eine Ernährungsumstellung gemacht und kaufen unser Tierfutter nun von einem Tierladen Laden aus Cairns, aber bekommen es kostenlos geliefert. 

 

Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass man seine Haustiere auf bei dem jeweiligen Council (also der Stadt) registrieren muss. Soweit ich weiß besteht da ein Unterschied zwischen Katzen und Hunden, denn bei Katzen reicht es aus, solange sie gechipt sind.

Sobald man eine Katz kauft, muss man diese in seinen eigenen Namen umschrieben lassen. Dies macht man heutzutage online auf SafeID und die Gebühr beträgt pro Tier ca. $12.00. Hund müssen angemeldet sein, denn man darf nicht mehr als 2 Tiere bis zu einer bestimmten Grundstücksgröße und eines Wohnorts halten - diese müssen nicht gechipt werden.  

 

Ich denke, dass die Mentalität gegenüber Haustieren sich hier sehr von Deutschland unterscheidet und viele Menschen sich nicht der Verantwortung bewusst sind, bevor sie sich ein Tier anlegen. Einer der Gründe dafür ist unter anderem, dass es kaum Regelungen zum Tierschutz gibt. Viele Australier, die ich dazu befragt habe, stimmen mir da auch zu. 

Es ist relativ teuer hier Haustiere zu unterhalten und wie auch in Deutschland, sind Tierärzte sehr teuer. Nur um es in Relation zu bringen, meine Weisheitszahn OP war günstiger als die OP unseres Katers. 

Allerdings, die Menschen die ihre Haustiere gut behandeln und sich ihrer Verantwortung bewusst sind, können den Tieren ein gutes Leben bieten mit viel Auslauf und Freiheiten. 

 

Ich kann nur noch einmal wiederholen, wie sehr wir unsere beiden Kater ins Herz geschlossen haben und was für großer Teil der Familie sie geworden sind! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0