· 

Mein Diploma mit Tafe

G'Day ihr Lieben, 

 

In diesem Post geht es darum, wie ich zu meinem Diploma in Reise- und Tourismusmanagement gekommen bin und über meine Erfahrungen als Tafe Studentin mit PR (Permanent Residency) in Australien. 

Ich werde auf die verschiedenen Semester eingehen und auf meine ganzen Eindrücke. 

Vorher aber einmal eine Vorgeschichte und Achtung, der Post wird definitiv etwas länger. 

 

Ich wollte seit Jahren ein Studium, bzw. eine Qualifikation in Reise- und Touristik Management absolvieren. 

Meine eigentlichen Pläne sahen nur ein Jahr woking-holiday vor und danach wollte ich mein Studium für den Bachelor of Arts in den Niederlanden bzw. Deutschland beginnen. Diese habe ich dann aber erstmal für ein weiteres Jahr auf Halt gestellt, bis ich auswanderte und ein Fernstudium (online) auf Vollzeitbasis an einer deutschen Fachhochschule begann.

Dies war allerdings nicht mein Ding, da mir unter anderem die Klassenraum Atmosphäre und andere Studierende fehlten und ich zu der Zeit auch zusätzlich noch Vollzeit eingestellt war und +8h Zeitverschiebung hatte.

Die Kosten waren sehr hoch und einige weitere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle, wieso ich mich dazu entschied diesen Weg nicht weiterzugehen. Wenn ihr weitere Fragen dazu habt, lasst es mich gerne wissen. 

 

Beginnen wir mit der Einschreibung für meinen Kurs mit Tafe in Cairns und mit der Erläuterung, was Tafe überhaupt ist und wofür es in Australien steht.

Tafe ist eine staatliche Bildungseinrichtung und steht für ,,Technical and Further Education''. Dort wird ,,vocational'', also berufliche Bildung und Training angeboten. Das Bildungssystem in Australien ist sehr unterschiedlich zu dem deutschen, weshalb man vor allem den Bildungsweg mit Tafe eher beschwerlich vergleichen kann.

 

Ich hatte einen ähnlichen Kurs zu dem, den ich nun absolviere, bereits seit über 1,5 Jahren im Auge, bevor ich mich dazu entschied mich einzuschreiben. Dafür gab es zwei Gründe. Der erst Grund war, dass ich auf die Bewilligung meines Visums warten wollte, aber dazu komme ich später noch einmal zurück. Der zweite Grund war, dass ich seit Ende 2018 Vollzeit in der Reisebranche arbeitete und mein damaliger Arbeitsplatz mich weiterhin als Vollzeitkraft brauchte. Durch Covid-19 habe ich meinen Arbeitsplatz leider verloren, aber dadurch ergab sich die perfekte Gelegenheit meinen Kurs zu absolvieren. 

 

Für die eigentliche Einschreibung kontaktierte ich den ,,Customer Service Support'' für neue Studenten von Tafe Queensland online. Es gibt allerlei Tafes in den verschiedenen Bundesstaaten Australiens und man hat die Möglichkeit vergünstigte Studienangebote zu bekommen, wenn man innerhalb des eigenen Staates studiert. Wie oberhalb schon erwähnt, hatte ich Anfangs einen ähnlichen, aber niedrigeren, Kurs wie meinen jetzigen im Auge der fast alle meine Forderungen erfüllte. Nachdem ich dann aber noch ein paar Monate wartete, wurde ein neuer Kurs für das Diploma Level veröffentlicht, der alle Boxen tickte! 

 

Die Einschreibung an sich war wirklich viel hin und her. Letztes Jahr informierte ich mich bereits über die Kurskosten für temporäre Partnervisa Halter und mir wurde versichert, dass ich als einheimischer Student gelten würde - einer der Gründe wieso ich es überhaupt in Betracht zog meine Bewerbung vor der Bewilligung meiner permanenten Aufenthaltsgenehmigung zu beginnen. 

Diese Information war sehr wichtig für mich, denn die Kosten für internationale Studenten liegen fast doppelt bis dreifach so hoch wie die normalen Gebühren. 

Als ich mich im Mai 2020 bewarb war ich dann immer noch auf meinem temporären Visum, also der temporary residency und bekam von verschiedenen Mitarbeitern immer wieder verschiedene Informationen über meinen Studentenstatus (heimisch oder international) vermittelt. Der Versuch die richtigen Daten herauszufinden dauerte Wochen, beinhaltete viele Minuten am Telefon und brachte mich fast dazu aufzugeben, bis dann etwas unerwartetes passierte. Ich bekam einen Anruf von der Abteilungsleitung, die sich großzügig bei mir entschuldigte und mir mitteilte, dass ich mich definitiv als einheimische Studentin qualifizierte und sogar auch für eine sogenannte ,,Concession'', also eine Sonderermäßigung. Das war eine riesige Erleichterung für mich und ermöglichte mir den Start zu meiner Diplomaqualifikation! 

 

Nur um es mal in Vergleich zu setzten, der Kurs kostet für internationale Studenten z.Z. AU$14,400.00.

Die normalen Kosten für einheimische Studenten betragen AU$9,985.00

Mit finanzieller Unterstützung von Tafe kostet der Kurs dann für einheimische AU$6,810.00 und ich bekam eine Sonderermäßigung und zahlte für den Kurs AU$5,270.00

(Bitte beachtet, dass diese Kosten für meinen Kursbeginn im Juli 2020 gelten und  in der Zwischenzeit weiter gestiegen sind!) 

 

Ich musste einige Dokumente für meine Bewerbung einreichen.

Unter anderem brachte ich meine USI (Studentennummer) auf den neusten Stand, reichte meine Visumsunterlagen und Ausweise ein, füllte einige Formen aus mit speziellen Fragen und meinen Details und unterschrieb den Vertrag. 

Daraufhin erhielt ich alle relevanten Kursinformationen und Logins zu den Tafe Studiennetz und seitdem läuft alles meist unproblematisch!

 

In den nächsten Abschnitten werde ich auf meine Eindrücke der ersten Tage eingehen und daraufhin werde ich jedes Semester beschreiben, bis hin zu meiner Abschlusszeremonie im Jahr 2021. 

 

Beginnen wir mit dem generell Aufbau des Kurses und dann gehe ich auf meine ersten Tage ein. 

Mein Diplomakurs hat insgesamt eine Dauer von einem Jahr, also 2 Semestern oder insgesamt 4 Terms. 

Der Kurs ist Vollzeit und läuft wöchentlich ganztägig von Dienstags bis Donnerstags, weshalb ich drei mal die Woche von den Tablelands nach Cairns angereist bin. Normaler Kursbeginn war um 9 Uhr morgens, allerdings hatte der Donnerstag eine Besonderheit und wir starteten an diesem Tag erst immer um 11 Uhr vormittags. Kursende war normalerweise für 15 Uhr ausgerichtet. Allerdings konnte es an einigen Tagen aber auch mal passieren, dass wir früher, bzw. später nach Hause gingen.

In ,,Nicht-Corona-Zeiten'' müssen studierende zusätzlich 70 Stunden Arbeitserfahrung sammeln. Das kann durch Freiwilligenarbeit geschehen oder auch durch einen qualifizierten Arbeitsplatz. Wie schon erwähnt, wurde dies nicht während meines ersten Semesters verlangt.

Der Kurs ist so strukturiert, dass man die 24 Units, also Themen nacheinander abarbeitet. Insgesamt gab es für meinen Kurs 12 festgelegte Themen und 11 Wählbare, die teilweise zusammengelegt sind. Dazu sollte ich noch anmerken, dass man nicht wirklich wählen konnte, welche 11 ,,selective'' Units man bearbeitet, sondern es wird von dem jeweiligen Tafe Campus festgelegt an dem man studiert - in meinem Fall dem Cairns Tafe Campus. 

Normalerweise startet jedes Thema damit, dass man Lesematerial zur Verfügung gestellt bekommt, welches innerhalb einer zeitlichen Frist gelesen und bearbeitet werden muss. Daraufhin werden alle Assessments, also Prüfungen, freigeschaltet und man muss diese auf verschiedene Arten (Gruppenarbeit, Tests, etc.) bearbeiten und dann einreichen. 

Seitdem Covid-19 Anfang des Jahres in Queensland einen Lockdown auslöste, arbeiteten wir auch sehr viele Tage auf Zoom, was natürlich sehr gut für mich war, da es mir viel tägliche Fahrerei ersparte.

 

Ich wusste wirklich nicht, was mich bei Tafe erwartete und war daher gerade in den ersten Tagen sehr aufgeregt und nervös.

Zudem war ich auch seit meinem Abitur im Jahr 2016 aus dem Lernen raus und wusste nicht, ob es mir schwer fallen würde wieder in diese Routine hereinzukommen. 

Besonders an meinen ersten Tagen war ich erstaunt, wie anders ,,Vocational Studying'' doch zu der deutschen Schule ist. Es wird einfach ganz anders gelernt und die Erwartungen die an einen gesetzt werden, sind sehr unterschiedlich - darauf werde ich etwas später nochmal eingehen. Wir hatten einen relativ kleinen Klassenraum. Hierbei spreche ich von den Studenten des Kurses, denn wir waren ungefähr 10 Leute an unserem ersten Tag und sanken dann innerhalb weniger Wochen auf 8 Leute zurück. Vier von diesen befanden sich bereits in ihrem 2. Semester, also waren bereits zur Hälfte mit ihrem Kurs fertig und schließen ihr Diploma im Dezember diesen Jahres, also 2020, ab.  

 

Term 1

In unserem ersten Term setzten wir uns mit 5 verschiedenen Units auseinander - drei davon waren doppel Units. 

Wir bearbeiteten BWL Themen (Finances Within a Budget, Interpret Financial Information), Kundenservice, Konfliktlösung und Diversität. 

Insgesamt mussten wir viel Gruppenarbeit leisten, Rollenspiele vorbereiten, PowerPoints präsentieren und Multiple-Choice tests und normale Tests bearbeiten. 

Im ersten Semester machen wir Tagesausflüge zum botanischen Garten in Cairns, dem Paronella Park (hier gibt es mehr dazu), dem Cairns Museum und der Hartley's Krokodilfarm.

Term 2

Im zweiten Term unternahmen wir viele Tagesausflüge im Bezug zu lokalem Tourismus in Cairns und Umgebung. Die Ausflüge nahmen uns zu den folgenden Orten und Attraktionen:

- Guest Speaker from Cairns Museum

- Fitzroy Island  

- Great Barrier Reef 

Wie bereits oben einmal kurz angekratzt, musste insgesamt 70 Stunden im Reise- und Tourismussektor Voluntieren. Dazu schrieb ich mich in dem Informationscenter in Atherton ein, wurde auch angenommen und begann im November 2020. Einige der Stunden absolvierte ich in den Weihnachtsferien zwischen Dezember und Januar, bis ich dann im Neujahr 2021 von meinem Lehrer herausfand, dass ich mir meinen derzeitigen Beruf ebenfalls anerkennen lassen kann, was ich dann auch tat und mein ''Placement Logbook'' dann Anfang Februar fertig einreichte.  

 

Term 3

Im zweiten Semester hat sich dann einiges für mich geändert, denn ich arbeitete wieder Vollzeit. Aus diesem Grund stieg ich dann letztendlich auf ein Online-Studium mit TAFE um. Zu Beginn, wo ich noch Teilzeit arbeitete (4 Tage die Woche) besuchte ich den Campus einmal die Woche und arbeitete viel vor. Nachdem ich allerdings begonnen hatte wieder komplett Vollzeit zu arbeiten, musste ich auf das online Lernen umzusteigen. 

Auf dem Weg dahin gab es allerdings ein paar Komplikationen, denn von jedem wurden mir andere Information gegeben. Eine Quelle sage, dass es extra kosten würde wenn ich umsteige und weitere $650.00 für den Kurs zahlen müsse und von anderen wurde mir gesagt, dass das nicht stimme und ich definitv keine weiteren Kosten durch den Wechsel tragen müsse. Letztendlich hatte ich dann ein enstapnntes Meeting mit unserer Fachleitung und sie hat dann entschieden, dass die Kosten für mich aufgehoben werden, was ich wirklich sehr zu wertschätzen wusste!

 

In den ersten Wochen des Semesters, in denen ich noch im Kurs arbeitete, merkte ich bereits, dass ich viel schneller arbeiten kann, wenn ich von zu Hause aus lerne. Außerdem konnte ich mir nun 12 Stunden Autofahrt in der Woche und die anfallenden Kosten für Sprit sparen. Ich kann es echt noch nicht glauben, dass ich drei Mal in der Woche die Gillies Range entlang fuhr und quasi einen ganzen Tag während der Woche nur im Auto saß!

Ich arbeite nun immer noch im gleichen Tempo als der Rest der Klasse und bearbeite den Stoff teilweise gemeinsam in Zoom meetings. Es gefällt mir aber wirklich besser die Option zu haben, mir meine Zeit selber einteilen zu können, denn vorher hatte ich immer das Gefühl, dass ich mehr in der Zeit schaffen könnte, in der ich bei TAFE auf dem Campus war. 

Ich hatte zu Beginn ein wenig Sorge, dass es mir schwer fallen würde mit dem Lernen am Ball zu bleiben, aber ich glaube dadurch, dass ich schon wusste wie TAFE strukturiert ist und was von mir erwartet wird, fiel es mir extrem leichter! Und ich glaube der Fakt, dass ich schon zur Hälfte meine Qualifikation in der Tasche habe auch!

Die meisten Units sind sowieso auch ganz gut alleine zu schaffen, obwohl es auch einige gibt, durch die man mehr Arbeit online hat als im Klassenraum, z.B. bei Gruppenarbeiten. Die für mich am anstrengendste Unit war die ,,Tour Guiding Unit", denn ich musste fünf Leute abhängig von TAFE organisieren um mit mir gemeinsam am gleichen Tag drei Touren von jeweils 30 Minuten zu durchlaufen. 

 

 

 Term 4

Der letzte Term war für mich der schwerste, denn einige Dinge änderten sich in meinem Privatleben und ich hatte weniger Zeit für meinen Kurs. Außerdem ließ meine Motivation zwischendurch etwas nach, aber nach einigen Wochen kam diese dann wieder und ich schaffte es mit der Klasse parallel zu bleiben. Somit hatten wir alle gemeinsam am 24. Juni 2021 einen kleinen Abschluss. Der große offizielle Abschluss wird im Dezember 2021 stattfinden, sollte Covid-19 sich in Grenzen halten. Dort werden wir dann unsere Fotos machen und an einer Gala teilnehmen.  

Unser kleiner Abschluss beinhaltete eine kleine Präsentation und Kuchen. Unsere Urkunden wurden uns dann per Post geschickt - meine Urkunde traf ungefähr zwei Wochen nach dem 24. Juni 2021 in unserem Postfach ein. 

 

Mit welchen Materialien habe ich gearbeitet?

Tafe stellte jedem Studenten einen Computer  mit Desktop während der Studienzeit, also Dienstags- Donnerstags wöchentlich, bereit. 

Hausaufgaben musste man dementsprechend von seinem eigenen Computer bearbeiten. 

Um es mir leichter zu machen und nicht ewig den transfer von Dokumenten zu haben, arbeitete ich die ganze Zeit über von meinem eigenen Computer aus. Das war alles problemlos, denn wir bearbeiteten alles über eine Cloud, dem Connect Programm von Tafe. Einige andere Studenten nutzen auch nur ihren persönlichen Computer, vor allem alle Apple Nutzer, da der Transfer von Daten viel einfacher war. Unsere Bücher und Hilfsmaterialien rief ich mit meinem iPad ab, das ich mir für mein Studium mit der deutschen Hochschule im Jahr 2018 bereits angelegt hatte, da ich somit direkt Notizen machen konnte und die Materialen immer überall mit hinnehmen und abrufen konnte. Das iPad ersetzte meinen Notizblock und ermöglichte es mir, alle Informationen in einer Datei zu halten. 

Soweit ich weiß laßen alle meine Mitschüler ihre Materialen über den Computer aber das fällt mir persönlich etwas schwer, weshalb ich das iPad in Buch ähnlicher Form lieber mochte und besser fand! Ansonsten nahm ich immer meinen Jahresplaner mit um wichtige Dinge in meinem Kalender zu vermerken und das war es dann auch schon. Die Tasche blieb also immer relativ leicht im Vergleich zu meiner Schulzeit in Deutschland, haha!

 

Wie war unsere Kurszusammensetzung?

Im ersten Semester, also von Juli bis Dezember waren wir insgesamt 8 Schüler mit vielen internationalen Studenten. 

Insgesamt nahmen drei Australier an dem Kurs teil (eine über Zoom), ich als Permanent resident, drei Leute aus Südamerika (Venezuela, Colombia, Brasilien) und eine Studentin aus Japan. Zu Beginn des Semesters waren wir 10 Leute im Kurs, aber zwei Australier brachen den Kurs  innerhalb der ersten drei Wochen ab. 

Nach dem zweiten Semester verließen uns zwei Studenten aus Australien und eine Studentin aus Japan. Drei neue Australier kamen in den Klassenraum, allerdings schlossen sie eine andere Qualifikation ab. Wir waren also ab dem zweiten Halbjahr nur noch fünf Studenten. 

 

Weitere Erfahrungen während des Jahres: 

  • Themen werden relativ schnell (2-3 Wochen) bearbeitet und es wird nicht unbedingt nachgeharkt
  • Lehrer sind sehr Laisse faire 
  • Prüfungen waren konstant und immer machbar
Der Travel & Tourism Klassenraum
Der Travel & Tourism Klassenraum