Rückflug, Ankunft

G'Day ihr Lieben,

 

vor genau 10 Tagen bin ich wieder im kalten Deutschland angekommen. In diesem Post geht es deswegen um meinen Rückflug und um die Ankunft in Deutschland.

 

Am 07.12.13 bin ich morgens um 6.30 Uhr mit meiner Gastfamilie von Atherton nach Cairns gefahren. Am Flughafen habe ich dann meine Freundin Jenny (die ein halbes Jahr in Cairns gewohnt hat) getroffen und wir haben zusammen eingeckeckt. Mein Koffer hatte tatsächlich 29.5 kg! Und das, obwohl ich wirklich extrem viel zurück gelassen hatte ... (alles wichitge habe ich aber glücklicherweise mitnehmen können). Dann  hieß es Abschied nehmen. Nora hatte noch etwas ganz süßes für Jenny und mich zum Abschied vorbereitet und wir haben noch ganz viele Fotos mit Gastfamilie und Freunden gemacht. Um 9.20 Uhr australischer Zeit ging dann unser Flug von Cairns nach Melbourne geflogen. Wir sind dann mit Kullertränen ins Gate gelaufen ...  Der Flug war wirklich entspannend und kurz. Wir sind ca. 3.30 Stunden geflogen, hatten keine Turbulenzen und einen freien Platz in unserer Reihe. Deswegen konnten wir es uns bequem machen und den Flug wirklich genießen. Wir konnten es beide nicht glauben, dass wirklich alles vorbei ist und deswegen ging es uns auch noch ganz gut.

 

 

In Melbourne mussten wir 2 Stunden auf den großen Flug nach London warten, aber die gingen auch echt schnell vorbei, denn wir mussten nochmal neu einchecken und viel Papierkram ausfüllen ... Die Zeit ist wirklich so schnell gerast und ehe wir uns versehen konnten saßen wir im Flugzeug, mit anderen Austauschschülern von AIFS, und waren auf dem Weg nach Europa. Es gab dann wirklich viel zu reden und die Zeit ist auch relativ schnell vergangen. Nach 15 Stunden sind wir dann endlich in Dubai angekommen. Dort hatten wir dann nochmal einen kurzen Aufenthalt und sind dann wieder in den Flieger nach London gestiegen. Der Flug hat dann ca. 8 Stunden gedauert und alle haben versucht zu schlafen. Das hat dann auch für ein, oder zwei Stunden geklappt, aber das war dann auch alles... Meiner Meinung nach war das Essen im Flugzeug wirklich gut und man durfte sich immer kostenlose Snacks und Softdrinks nehmen. Der Flug ansich war ziemlich lang und da ich die ganze Zeit zum Nachdenken hatte, habe ich erst dann realisiert, dass es nicht in den ,,Urlaub'' geht, sondern wieder nach Deutschland.

 

 

 

Als wir in London waren mussten wir wieder durch den Zoll (das 4x). Die ganze Zeit habe ich nie gepiept, aber dann plötzlich in London schon :S Die haben mir dann meine Sonnenkreme abgenommen -.- (meine gute Aussie Sonnenkreme). Naja, das hat mich zwar nach dem langen Flug etwas aufgeregt, aber ich bin drüber hinweg gekommen ;-). Der Flug von London nach Frankfurt verging dann wie im Flug. Dann hieß es: Koffer holen und die Familie wiedersehen!!!

 

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie aufgeregt ich war, als wir dann am Gepäckband standen. Kaum hatte ich meinen Koffer bin ich dann aus dem Gepäckbandraum rausgegangen und da standen sie! Meine Familie! Mit einem Luftbalon, einem Schild und Blumen :-). Mein Empfang war wirklich so süß und die ganzen ,,Sorgen'', die man vorher hatte, wie: ,, Wen umarme ich als erstes?!'', hatten sich von ganz alleine geklärt. Wir sind dann direkt nach Hause gefahren und haben erst nochmal gefrühstückt. Mein Vater hatte dann angeblich noch einen Termin, zudem wir alle mitkommen mussten. In wirklichkeit hatten meine Eltern eine Überraschungfeier organisiert und ich habe meine ganze Familie und alle meiner Freunde wieder gesehen :-) Wir haben dann richitg viel geredet, etc. und den Abend miteinander genossen.

 

Danke an meine Gastfamilie und Aussie Freunde für die wunderschöne Zeit in Australien! Es war wirklich das beste Jahr meines Lebens! Danke an alle Austauschschüler, denn durch euch ist die Zeit in Australien noch süßer geworden und der Rückflug immer interessant geblieben. Danke an meine Freunde und Familie, dass ihr mich immer unterstützt habt und alle zu der Feier gekommen seid. Danke an Mama und Papa für den wunderschönen Empfang und dass ihr so viel für mich auf die Beine gestellt habt! Ich habe ech all das zu verdanken und ich bin so dankbar dafür!  

mehr lesen

Neues Jahr, neue Pläne

G'Day ihr Lieben,

 

ein neues Jahr hat begonnen. 2014 bringt viele neue Austauschschüler um die Welt und

natürlich auch nach Australien. Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß im Ausland und ganz viele tolle Erfahrungen!!! Jetzt, wo ich wieder zurück in Deutschland bin hat mich der Alltag wieder eingeholt und alles ist wieder beim alten? - Falsch gedacht - Ich habe euch noch ganz viel zu erzählen!

 

-Neues Jahr, neues Glück und neue Pläne.-

 

Ich würde gerne nach meinem Abitur, 2016, zurück nach Australien und alle wieder sehen. Da ich persönlich aber denke, dass ein paar Wochen Oz zu wenig sind, würde ich gerne 12 Monate lang viele neue Abenteuer und neue Orte entdecken. Wie das funktioniert?  

 

-Work&Travel in Australien!-

 

Ich würde gerne mit einer Freundin den roten Kontinent noch einmal bereisen und euch auf die Reise mitnehmen. Maren und ich haben uns damals Downunder kennen gelernt und seit dem kann uns nichts mehr trennen! Australien fasziniert uns sehr und unser Auslandsjahr hat die Sehnsucht und das Fernweh nur noch mehr verstärkt.  

Wir würden am liebsten heute noch los reisen...Aber leider ist das nicht ganz so leicht, wie gesagt... auch Work&Travel muss bezahlt werden. Aber sollte alles klappen, dann steht unseren Träumen nichts mehr im Weg <3 - Aussie, Aussie, Aussie , Oi, Oi, Oi!!!

Back In Germany For About A Month

G'Day ihr Lieben, 

 

ich kann nicht glauben, wie die Zeit rennt! Vor einem Monat habe ich Australien verlassen... Es kommt mir so vor, als sei es erst gestern gewesen, dass ich mich von Deutschland verabschiedet habe und mein Abenteuer auf dem roten Kontinent begonnen hat. Seitdem ich wieder hier bin ist alles relativ normal - naja, relativ!

 

Die Schule hat sich ein wenig verändert, weil ich jetzt in der Oberstufe bin, aber sonst ist alles gleich geblieben. Mein zu Hause hat sich nicht verändert und bei  Familie und Freunden hat sich auch nicht viel getan. Das ein- oder andere Mal bekommt man etwas mit, was man noch nicht wusste und ist das ein bisschen verwundert. Dann bekommt man nur die Antwort: Oh, hast du das nicht mitbekommen? Das ist manchmal schon ein bisschen schwierig, aber jetzt kriege ich ja wieder alles mit.

 

Kontakt zu meiner Gastfamilie und zu meinen Freundin habe ich viel :-). Das vermindert die Sehnsucht aber trotzdem nicht. Im Gegenteil - man will nur noch mehr wieder zurück. Ich vermisse alle wirklich unglaublich viel... aber wenn es die Zukunft zulässt bin ich bald wieder in OZ und bestatte allen einen Besuch ab ^^!

 

Gefühlchaos nach dem Auslandsaufenthalt

G'Day ihr Lieben,

 

es ist jetzt schon eine gute Weile her, dass ich wieder in Deutschland bin. Zwar noch nicht unendlich lange, aber solange, dass ich denke, ich kann ganz gut beschreiben, wie es für mich ist wieder zurück zu sein. Am Anfang war es ziemlich schwer für mich Australien zu verlassen. Ich denke wirklich noch jeden Tag an die wunderschöne Zeit zurück und bereue es auf keinen Fall gemacht zu haben! Ich kann nur jedem raten - Mach es, wenn du die Möglichkeit hast! - Aber jetzt erstmal von vorne ;-))

 

Ein, oder zwei Tage vor Heimreise habe ich mich eigentlich ziemlich auf Deutschland gefreut. Ich wusste, dass meine Zeit nun vorbei war und ich habe akzeptiert, dass es nun wieder zurück geht, denn - alles hat einmal ein Ende, egal, wie schön es ist :-)). Am Flughafen selber war auch noch alles ganz okay. Es hatte sich nur angefühlt, als würde ich zu einer Freundin in eine andere Stadt fliegen und in wenigen Tagen wieder da sein. Gut, meine Gastfamilie war da und meine Freunde, aber trotzdem habe ich es nicht realisiert. Dann, als wir uns alle verabschiedet haben und die Tränen kamen wusste ich - dieser Abschied ist nicht nur für eine Woche... Er ist für längere Zeit - vielleicht sogar für immer. Als Jenny und ich dann in unser Terminal liefen um zu unserem Flieger zu laufen realisierten wir beide, was nun geschah und wollten beide nicht so recht gehen. Am liebsten wären wir zurück gelaufen und einfach dort geblieben.

 

Der erste Flug war dann ganz okay, aber nach einer Weile wurde ich traurig, denn ich wusste, dass es vielleicht das letzte mal war, dass ich alle zusammen gesehen habe. Kurz vor der Ankunft in Deutschland konnte ich es dann kaum noch erwarten meine Familie wieder zu sehen und wurde richtig nervös! Mir gingen die unnötigsten Fragen durch den Kopf, wie: Wen umarmst du als erstes, u.s.w - ABER: Keine Panik, das klärt sich schon von selbst (so war es jedenfalls bei mir ;-)). Als ich dann auf meiner Welcome Back Party war, habe ich mich soooo gefreut alle in die Arme schließen zu können! 

 

Nach ein paar Tagen, als ich wieder in die Schule gegangen bin (worüber ich vllt. auch noch etwas schreiben möchte - wenn ihr Interesse habt, schreibt es doch einfach in die Kommentare oder als Privatnachricht), meinen ,,alten'' Hobbies nachgegangen bin und einfach alles so normal war, wie es zuvor immer war, kam dann die Traurigkeit, nicht mehr in Australien zu sein, durch. Ich habe angefangen die Länder zu vergleichen und mich wieder zurück gewünscht - nicht weil ich mein Leben hier in Deutschland nicht mag, nein, einfach, weil mir das Reisen, die Sonne, die Menschen, die Sprache, und noch vieles erdenkliche mehr gefehlt hat. 

 

Mittlerweile ist alles wieder beim alten. Ich fühle mich besser und wohler, aber ich denke, das Fernweh wird man nicht so schnell los, denn schließlich ist Australien auch mein zu Hause geworden - mein zu Hause, wo ich ebenfalls einen Alltag hatte.

 

Ich hoffe ich konnte euch das Zurückkommen ein bisschen näher bringen und euch ein bisschen helfen. Es geht/ging nicht nur mir so - es ist normal für einen Austauschschüler sein zweites zu Hause zu vermissen und es gehört nun mal dazu. Es wäre eher schade, wenn es nicht so wäre, oder nicht? :-))

 

Mann könnte die Stimmung wie eine Achterbahn beschreiben. Mit Höhen und Tiefen - genauso, wie das Auslandsjahr an sich. 

'Welcome Back' - Package

G'Day ihr Lieben,

 

vor gut einer Woche habe ich ein ,,Welcome Back Package'' von AIFS bekommen. Dieses beinhaltete die Teilnahmeurkunde am High School -Programm; eine Bestätigung der Schulkosten; den Brief mit unseren Erwartungen, Wünschen und Ängsten, den wir beim VBS (Vorbereitungsseminar) vor Australien an uns selber schreiben mussten; ein Anmeldeformular für die AIFS -Patenschaft (jeder neue Programmteilnehmer bekommt einen Paten, an den er sich mit allen Fragen wenden kann) und Auskunft über die AIFS Returnees (ehemalige Teilnehmer, die auf VBS ihre Erlebnisse teilen, auf Informationsveranstaltungen anwesend sind, etc.) und soll den Abschluss des Programms darstellen.

 

 

Ich finde das Packet war wirklich eine schöne Idee! Vor allem war es richitg schön den selbstgeschriebenen Brief an sich selber zu lesen und sich wieder ins Gedächnis zu rufen, was man vor Australien für Vorstellungen von der Zeit im Ausland hatte. Glücklicherweise kann ich sagen, dass sich bei mir alles postive verwirklicht hat und die Ängste auf jeden Fall um sonst waren ;-)).

 

Auch die Urkunde war nochmal eine Bestätigung, dass man wirklich ein halbes Jahr weg war (auch, wenn mir die Zeit in Australien überhaupt nicht so lange vorkam). Ich denke es ist auch gute Sache, wenn man die Zeit im Ausland nachher vorweisen muss ^^.

 

Die Informationen zu der Returnee Mitgliedschaft fand ich auch sehr interessant, denn als ehemaliger Austauschschüler fragt man sich schon manchmal: ,,und, wie geht es jetzt weiter wo ich wieder da bin?'', aber dazu in ein paar Tagen mehr.

Returnee (Club)

G'Day ihr Lieben,

 

in dem vorherigen Post hatte ich ja bereits die Retrnee Mitgliedschaft erwähnt, bin jedoch nicht näher darauf eingegangen. Das wollte ich gerne mal in diesem Post machen. Und zwar kann man nur Returnee werden, sobald man ein AIFS - Programm abgeschlossen hat.

 

Und was bringt es Mitglied zu sein?

Durch die Teilnahme an Veranstaltungen (Infoveranstaltungen, Vorbereitungsseminare, etc.) und Anwerbung (wenn man jemanden a AIFS vermittelt), verdient man sich Punkte. Wenn man eine bestimmte Anzahl von ihnen hat, dann gibt es die Möglichkeiten ein Flugticket, Rabatt auf das nächste Programm, oder Amazon- Gutscheine zu bekommen.

 

My personal goal: Flugticket im Wert von 400€ (Punkte: 1.000)

 

Was ist das ReturNet?

Das ReturNet ist ein Forum, wo sich ehemalige Austauschschüler über die verschiedensten Sachen unterhalten können. Außerdem ist auf der Seite aufgelistet, wie viele Punkte man schon besitzt, u.s.w.

 

Ich persönlich finde die Idee mit dem Returnee Club wirklich sehr gut, denn ich liebe es Fragen  von Austauschschülern zu beantworten! Außerdem hat es mir auch sehr geholfen den Returnees, die auf meinem Vorberitungsseminar waren, löcher in den Bauch zu fragen! ;-)).

 

Eine kleine Bitte an Euch: 

Falls ihr durch meinen Blog auf AIFS gestoßen seid und nun auch an einem der Programme teilnehmt, oder es vor habt, dann wäre es sehr lieb, wenn ihr euch an den bestimmten Ansprechpartner wenden würdet uns vielleicht auch erwähnt, dass ihr durch mich an AIFS gekommen seid. :-)) Das würde mir nämlich mit meinen zukünftigen Plänen (Work&Travel) sehr zugutekommen (Flugticket). Dankeeeee schonmal im Voraus!!! :-** 

Back To German School

G'Day ihr Lieben,

 

ich gehe seit ca. 9 Wochen wieder in die Schule und in diesem Post möchte ich euch berichten, wie es ist wieder in Deutschland zur Schule zu gehen und wo ich Probleme, bzw. keine Probleme habe.

 

Allgemein ist wieder alles so, wie es auch vorher war, aber da ich jetzt in der Oberstufe bin hat sich auch das ein oder andere verändert, aber das sind auch nur Kleinigkeiten, z.B. werden wir jetzt alle gesietzt und müssen immer so einen Laufzettel ausfüllen lassen, wenn wir gefehlt haben. Die ersten Tage in der Schule waren wirklich schön! Man hat alle wiedergesehen und man wurde Löcher in den Bauch gefragt. Alle wollten wissen, wie es war und was man alles so erlebt hat. Nach ein paar Tagen war aber wieder alles normal und es war so, als wäre man nie weg gewesen ;-).

 

Vom Unterricht her habe in erstmal einen Schock bekommen, denn im Vergleich zur australischen Schule ist die Deutsche richitg schwer ... Ich musste mich da wirklich erstmal dran gewöhnen. Das dümmste ist dann, wenn man mitten in ein Thema reinplatzt und erstmal garnichts versteht -.- das geht dann aber auch nach einigen Stunden wieder vorbei und man kommt mit! Ich hatte eigentlich so gut wie keine Schwierigkeiten ... naja, außer in Mathe (und Chemie, das geht aber noch). Das fällt mir wirklich schwer und ich verstehe sogut wie GARnichts .... Das heißt: lernen, lernen, nachholen!!! Sonst läuft aber alles super und ich habe mich wieder eingelebt. Und das beste ist: wir haben jetzt einen Aussie Austauschschüler auf unserer Schule, für ein Jahr!

Atherton?! - home sweet home!

G'Day ihr Lieben,

 

ja, das dachte ich mir am Anfang auch, als ich das erste mal von dieser Kleinstadt hörte! Für mich war Atherton ein kleiner Fleck auf der Landkarte, den man extra nochmal 5x heran zoomen musste um ihn überhaupt halbwegs zu erkennen. Ich bin ehrlich, am Anfang, als ich die Wahl zwischen so vielen tollen Orten hatte, wusste ich nicht, ob es die richitge Entscheidung war in das kleine Provinzstädtchen zu gehen...

 

Es war die richtige Entscheidung, denn diese kleine Stadt ist nun meine zweite Heimat!

 

 

Ich hätte nie gedacht, dass Atherton so viel tolles zu bieten hat! Ich hatte eine tolle Zeit auf der besten High School; die besten australischen Freunde, die man sich nur wünschen kann und die beste Zeit meines Lebens! Es fühlt sich so an, als wäre ich nie woanders gewesen... als hätte ich schon immer in Atherton gelebt. Ich muss sagen, ich vermisse die Hitze; den Regenwald neben meiner Haustür; die alten und fast kaputten Autos, die überall herumgefahren sind; die vielen Farms und Märkte; u.s.w. Atherton hat mir gezeigt, dass es überall schön sein kann und es nicht auf den Ort ankommt, indem man sein Auslandjahr verbringt! Vielmehr kommt es auf die Menschen an, die das Auslandsjahr ausmachen! Also seit wirklich offen für alle Orte!

 

Ein kleiner Tipp am Rande: In Kleinstädten ist die Kultur meistens noch am stärksten! Und wenn es euch wichtig ist, nah am Wasser zu sein, dann kann ich euch beruhigen, denn fast jede Stadt ist nah am Wasser gebaut, selbst Atherton!

100 days since I left Australia!

... English version...   

G'Day ihr Lieben,

 

ich kann es kaum glauben, dass es schon so lange her ist.... :-(((. Vor genau 100 Tagen habe ich Australien verlassen und bin zurück in mein ,,altes'' Leben geflogen. Manchmal kommt es mir so vor, als hätte ich Deutschland nie verlassen, denn richtig realisieren, dass ich wirklich so lange nicht zu Hause war, kann ich dann doch nicht ...

 

Es ist wirklich verrückt, wie sehr einem ein Land und die Menschen innerhalb eines halben Jahres ans Herz wachsen können. Als ich in Australien war, da habe ich mich immer gefragt, was meine Familie und meine Freunde wohl gerade machen und ob es ihnen gut geht... jetzt frage ich mich genau das selbe über meine lieben Aussies ♥.  Erst, wenn man wieder in Deutschland ist, merkt man, wie nah einem die Kultur überhaupt gekommen ist... Dinge, die einem in Oz ganz normal vorgekommen sind, die sind auf einmal weg.

 

An sonsten geht es mir aber wirklich gut. Ich erwarte momentan zwei Pakete aus Australien, eine Freundin (Isabella) aus Oz kommt mich vielleicht bald besuchen und wenn alles super duper toll läuft, dann kommt dieses Jahr noch eine Freundin aus den USA für ein paar Wochen vorbei ^^.


'Time's running so fast' und in ca. 900 Tagen werden Maren und ich uns auf eine erneute Reise nach Oz begeben!

 

Aussie, Aussie, Aussie, Oi, Oi, Oi!

 

 


English

I can't believe that it's already such a long while ago... :-(((. A haundred days ago I left my Australian life and flew back into my 'old' life in Germany. Sometimes it feels like I never left Germany, because I can't even realize now that I haven't been home for such a long time...

It's weird how close a 'random' country and 'random' people can get to you! They are a very important part of my life now and I really really miss them a lot! When I am thinking back in time, I remember how I thought about my friends and family in Germany when I was living in Australia... now it's contrary and I am thinking the same about my lovely Aussies ♥. Not until you're back in your home country you realize how close you came to the 'other' culture. I am missing things who were totally normal in Oz and now they are gone... but at the other hand I am good. I am waiting for 2 parcels from Australia, an Australian friend is might visiting me and when everything is going to be perfect, another friend from the USA will also come for a visit ^^. 

 

'Time's running so fast' and in about 900 days, me and Maren will start a new journey in Australia! 

Aussie, Aussie, Aussie, Oi, Oi, Oi!

,,Handbuch Fernweh''- was ist daraus geworden?

G'Day ihr Lieben,


vor meinem Abenteuer in Australien habe ich euch über mein ,,Handbuch Fernweh'' berichtet. Ich dachte, dass einige von euch vielleicht daran interessiert sind zu wissen, was daraus geworden ist?


Nun ja, es hat sozusagen zwei Richtungen eingeschlagen. Ich hatte es ja in vier Bereiche eingeteilt und während meiner Zeit in Australien hat sich etwas ein wenig verändert. Das Buch zur Vorbereitung und mein Abschiedsbuch hatte ich ja schon fertig, bevor ich überhaupt geflogen bin. Aber was aus meinem Handbuch und dem anderen kleinen Buch geworden ist, dass erfahrt ihr jetzt: 


Ich hatte mir ja vorgenommen jeden Tag etwas in mein Handbuch Fernweh zu schreiben. Da ich aber auch nicht immer viel Zeit hatte, den Blog geschrieben habe und noch Video geschnitten habe, kam ich dann letztendlich doch nicht dazu- das ist aber nicht so schlimm! Schließlich habe ich ja immer regelmäßig gebloggt.


Aus dem Nachbereitungsheftchen habe ich einfach eine ,,Abschiedsbuch Australien'' gemacht. Ich denke, dass hat einfach mehr Sinn ergeben, weil ich niemals ein Buch über meine Nachbereitung voll geschrieben bekommen hätte. Dazu habe ich es, wie zuvor in Deutschland auch, allen Leuten gegeben, die mir wichitg waren und sie etwas reinschreiben lassen. Ich denke das war eine gute Entscheidung, denn ich habe ganz viele süße Briefchen auf dem Rückflug zu lesen gehabt und eine super tolle Erinnerung von jedem in nur einem Buch!

 

Was hat die Zeit im Ausland gebracht und wie hat sie mich verändert?

G'Day ihr Lieben,

 

einige von euch haben sich bestimmt schonmal die Frage gestellt, was genau so eine Zeit im Ausland eigentlich soll. Was genau bringt das alles eigentlich und verändert es einen? Hat es mich verändert?

 

Darüber wollte ich euch heute gerne mal etwas erzählen. Also ich würde behaupten, dass mein Englisch sich definitiv verbessert hat (und meine deutsche Rechtschreibung verschlechtert :P ). Es fällt mir wirklich leicht vieles zu verstehen und ich kann mich auch wirklich gut verständigen. Natürlich kennt man nach einem halben Jahr, bzw. 12 Monaten nicht jedes Wort und versteht auch nicht alles, was gesagt wird, aber das meiste davon! 

 

Ich denke auch, dass man sich persönlich verändert. Man wird erwachsener und selbstständiger. Seine Eltern sind ja schließlich nicht da und die Gasteltern haben meistens andere Erziehungsmethoden als die eigenen (jedenfalls in Australien muss man sehr sehr viel im Haushalt mithelfen!). Man muss aufeinmal alle Entscheidungen selber treffen und sich und um das meiste selber kümmern (was ich wirklich gut fand!).

Außerdem lernt man viele viele tolle neue Menschen kennen, die einen das ganze Leben lang begleiten und wie die zweite Familie sind! Ich habe wirklich viel über eine andere Kultur lernen können!

 

Ich kann es euch daher nur empfehlen ins Ausland zu gehen. Ihr werdet an neuen Eigenschaften gewinnen, eine neue Kultur kennen lernen, neue Menschen treffen und hoffentlich auch ein zweites zu Hause finden :-)).

 

Everything changes from time to time, so your personality and behaviour!

Infoveranstaltung als Returnee (AIFS/ Nr.1)

... English version...   

G'Day ihr Lieben,

 

wow, ich kann es kaum fassen und fühle mich wirklich geehrt! Vor ein paar Tagen haben wir nämlich die 100000 Seitenaufrufe geknackt! ... Als ich meinen Blog angefangen habe zu schreiben, sollte er eigentlich nur für meine Familie und Freunde sein, aber dann habe ich mich doch entschieden ihn öffentlich zu machen, damit jeder etwas von meinen Erfahrungen in Australien miterleben kann! Ich hätte wirklich niemals im Leben daran gedacht, dass sich sooooo viele Leute für meine Zeit in Australien interessieren würden und deswegen ein gaaaanz großes DANKE an Euch alle!

 

Jetzt aber mal zum eignentlichen Post, und zwar der ersten Informationsveranstaltung von AIFS, bei der ich als Returnee mitwirken durfte! Am 26.05.2014 bekam ich einen Anruf von einer AIFS Mitarbeiterin, die mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, am 03.06.2014 bei einer Informationsveranstaltung an meiner Schule dabei zu sein. Ich habe natürlich gleich ja gesagt und mich riesig gefreut, denn es gibt leider nicht so viele Veranstaltungen von AIFS in meiner Nähe (was ich wirklich sehr schade finde). Eine Freundin (Alina, USA 2013), die auch mit AIFS 2013 weg war und ich hatten schon vorher bei unserer Schule nachgefragt, ob wir nicht etwas über unseren Auslandsaufenthalt erzählen könnten, aber da war es noch keinesfalls geplant, AIFS als Returnee zu vertreten.

 

Nach dem Anfruf haben wir dann am 28.05.2014 von AIFS ein Returnee T-Shirt und ein Namensschild zugeschickt bekommen (was mich wirklich freut, denn mein ,,altes'' AIFS T-Shirt ist schon total verwaschen, da ich es vieeeeel zu oft getragen habe ;-)).

 

 

Heute, am 03.06.2014, bin ich dann mit Alina (um 18.45 Uhr) zu meiner Schule gefahren und wir haben uns mit der Frau von AIFS und unserer Lehrerin getroffen. Anschließend kamen dann die Eltern und Schüler in den Saal und unsere Lehrerin hat mit der Informationsveranstaltung begonnen. Als sie alles wichitge und formale geklärt hatte, hat dann die Frau von AIFS ihren Beitrag angefangen. Sie hat dann Alina und mich an einigen Stellen des Vortrags eingebunden und wir hatten die Möglichkeit von unseren Erfahrungen zu berichten. Am Ende haben wir dann noch Bilder unseres Auslandsaufenthaltes gezeigt und offen stehende Fragen beantwortet.

 

Meiner Meinung nach war der Abend sehr schön (ein wenig lang, aber ok)! Es war wirklich toll, wieder von der tollen Zeit in Australien berichten zu können- das habe ich wirklich sehr genossen! <3 Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit habe, in Zukunft an mehreren Veranstaltungen teilzunehmen, denn es hat wirklich Spaß gemacht.

 

 

 

Thank you very very much for 100000 blog views guys!! When I started writing my exchange blog, I never expected it to be that interesting for others! Tonight I went to an information evening at school with my friend Alina (she was an exchange student in the USA in 2013). It was pretty good and we talked a lot about our experiences in our host countires! It's unbelievable how much I am missing Australia, so it was good to talk about our experiences with AIFS (our exchange agent) because we got some points for a flight back in our exchange country (we need about 1000 and we got 75 this night). Before we went to the night, we asked our school ,if we were able to present our time abroad and after a couple of weeks, AIFS asked us for being returnees (students who already went abroad) that night. We also got some pretty t-shirts and a nameplate. Hopefully we are able to go to more events to get enough points to go back to Australia and the USA. 

Freundschaften aus aller Welt!

G'Day ihr Lieben,

 

in meinem letzten Post habe ich über Freundschaften mit Australiern geschrieben. In diesem Post geht es in gewisser Weise wieder um Freunde, aber dieses Mal eher global. Ein weiterer großer Vorteil, wenn ihr euch eine gewisse Zeit im Ausland aufhaltet ist es nämlich, dass ihr viele Menschen aus aller Welt kennen lernt.

 

Im letzten Post habe ich euch ja zu Herzen gelegt, dass ihr nicht zu viel mit anderen Austauschschülern machen solltet, da es sonst vielleicht schwieriger wird sich mit Aussies anzufreunden. Wie ich aber auch schon erwähnt habe, entwickeln sich die Freundschaften mit Leuten aus anderen Ländern und Kulturen quasi von alleine. Zumindest war es bei mir so, denn natürlich habe ich auch etwas mit anderen Austauschschülern gemacht, aber hauptsächlich hatte ich meine Australischen Freunde!

 

Es ist ganz normal, dass man sich zu Anfang bei den anderen Austauschschülern ein bisschen wohler fühlt, denn es machen ja schließlich alle das selber durch wie man selbst. Es ist auch gut andere Leute zu haben, mit denen man offen über alles reden kann. Man sollte sich eben nur nicht verstecken, sondern auch noch offen für die Austausch Kultur sein. Bei mir war es so, dass ich mich eigentlich mit jedem Austauschschüler meiner High School gut verstanden habe, aber nach einer Weile hat sich jeder von uns eben sein eigenes Leben dort aufgebaut und jeder hatte seinen eigenen Freundeskreis. Natürlich haben wir auch noch ab und zu etwas miteinander gemacht, aber eben nicht mehr so viel, wie zu Anfang. ;-))

 

Nun schweife ich mal ein wenig von den anderen Austauschschülern ab und erzähle euch, wie, bzw. welche Menschen ich aus welchen Ländern kennengelernt habe. Vor allem in Australien treffen viele Kulturen aufeinander. So ist es normal, dass man viele Menschen aus aller Welt kennen lernt. Dazu kommt dann noch die Offenheit, die jeder mitbringt, wenn er nach Australien reist. Als ich mein Praktikum gemacht habe, habe ich viele Leute aus ganz Australien getroffen. Einige Bagpacker waren auch dabei und sogar Leute aus den USA, mit denen ich bis heute Kontakt habe. Außerdem habe ich auch viele Leute durch die Austausche mit Japan kennengelernt. Die Austauschschüler an meiner Schule kamen ebenfalls aus Japan und außerdem aus Brasilien, Norwegen, Italien, Belgien, und so weiter. Da Australien ein multikulturelles Land ist, haben einige meiner Aussies natürlich auch andere kulturelle Hintergründe, wie z.B. Schweden, Kroatien, Niederlande, England, etc.

 

Dank meiner Zeit im Ausland und anderen Austauschen hat sich mein Interesse am reisen und am erkunden anderer Kulturen und Ländern vervielfacht. So hatte ich auch die Möglichkeit Menschen aus Argentinien, Neuseeland und Frankreich kennen zu lernen.

Meiner Meinung nach ist es sehr schön so viele tolle Menschen zu kennen. Diese Freundschaften bieten einem viele Perspektiven und ich denke, dass es immer wichtig ist anderen seine Kultur vertrauter zu machen und vertrauter mit anderen zu werden.

 

One year ago ...

G'Day ihr Lieben,

 

ja, ihr habt richtig gehört..... vor genau einem Jahr hat mich meine deutsche Familie zum Flughafen gebracht. Vor genau 365 Tagen bin ich in den Airbus 380 gestiegen, ins ungewisse geflogen und habe mein bisher größtes Abenteuer gestartet! ♥ - I Woke Up Down Under!

 

 

Mit wundervollen Menschen machte ich mich auf die lange reise in unser aller Traumland! Frankfurt - London - Dubai - Sydney... Ich sehne mich wirklich nach der Zeit zurück! Ich verbinde so viele schöne Dinge und Gefühle mit Australien, dem Land mit seinen Einwohnern und Kultur, in das ich mich verliebt habe!

 

Ich habe gezittert, hatte Zweifel, war überglücklich, war nervös und aufgeregt, war voller Neugier, voller Vorfreude, voller Glück! 


Es ist wirklich unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht und doch verankert man alle Erinnerungen in seinem Herz und lässt sie nicht mehr los! Es kommt mir so vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass ich das erste Mal australischen Boden betreten habe! Es fühlt sich unwirklich an wieder in Deutschland zu sein- auch nach fast 7 Monaten zurück in der ,,eigenen Heimat''. Ein Teil meines Herzens wird immer in Australien bleiben.- und bei den Menschen, die ich liebe! So viel, wie ich dort erleben durfte, so viel, wie ich dort gelernt habe! Es ist so unglaublich! In meinem Kopf schwirren jeden Tag so viele Gedanken herum und der Großteil von ihnen handeln immer noch von Oz!

 

 Die Sonnenauf- und Sonnenuntergänge, der strahlende Glanz des Great Barrier Reefs und vieles vieles mehr! 

 

Das erlebte kann ich bis heute nicht in Worte fassen. Meine Zeit Downunder war einfach unbeschreiblich und ich kann es kaum erwarten wieder zurück zu fliegen. ♥ Die Zeit in Deutschland hat mich zum nachdenken gebracht und für mich steht fest: 

 

Auslandsmesse als Returnee (AIFS/ Nr.2) - Düsseldorf

G'Day ihr Lieben,

 

 

am 01.07.2014 war ich auf meiner ersten Messe von AIFS in Düsseldorf. Es ist zwar schon wieder ein wenig her, aber ich wollte nicht einen Post direkt nach dem anderen schreiben, bzw. zwei gleichzeitig! Es ist schon interessant, dass man nach einem Jahr (auf den Tag genau) wieder mit seiner Organisation unterwegs ist, aber dieses mal aus der Sicht eines Returnee reden darf! Ich muss sagen, es hat mir wirklich sehr sehr viel Spaß gemacht mitzuwirken und viele neue Menschen kennen zu lernen. Ich hoffe auch in Zukunft an vielen Veranstaltungen dabei sein zu dürfen und über meine Erfahrungen zu berichten! Aber ich denke, dass ich auch hier wieder von Vorne anfangen sollte! ;-)

 

 

 

Auch, wenn den Abend davor wieder mal ein Deutschland WM Spiel war, konnte ich es dieses Mal nicht ganz zu ende gucken, denn schließlich musste ich Morgens früh aus dem Bett... Ich bin also um 6.00 Uhr Morgens aufgestanden, habe mich schnell fertig gemacht und bin dann auch schon gegen 6.30 Uhr los gefahren. Ich kam dann schließlich um 8.30 Uhr in Düsseldorf in der Mitsubishi Halle an, wo der Tag dann erst richtig begann. Ich bekam eine kurze Einweisung von Kathi (li.) und dann ging es auch schon los!- die Schüler kamen :-)) Wir hatten einen ziemlichen Ansturm und viele Schüler hatten bereits einen Termin im Voraus mit uns vereinbart. Wir haben dann all über die verschiedensten Programme aufgeklärt und individuelle Fragen beantwortet. Außerdem haben wir auch einen kleinen Vortrag gehalten. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht! Es war so interessant sich für ca. einen ganzen Tag lang mit dem Auslandsaufenthalt zu beschäftigen und ich muss wirklich sagen- die Zeit ist noch NIE so schnell umgegangen (außer meine Zeit in Australien natürlich ;-)) wie auf dieser Messe! Alle waren soo nett und wir hatten viel Spaß miteinander! In der Pause sind wir zusammen etwas essen gegangen (von AIFS gestellt) und haben uns über alles mögliche unterhalten! Ich muss auf jeden Fall zustimmen, dass AIFS wie eine kleine Familie ist!!!

 

Ich kann euch wirklich nur empfehlen eine unserer Veranstaltungen zu besuchen und deshalb verlinke ich euch hier einmal die Veranstalungsseite von AIFS, damit ihr immer auf dem neusten Stand seid!

Culture parcels [Australien; Japan]

G'Day ihr Lieben


letzten Monat habe ich Pakete aus dem Ausland bekommen :-)). Um genau zu sein aus Australien und aus Japan. Ich muss sagen, ich habe mich wirklich riesig über alles gefreut und bin so froh, dass an mich gedacht wurde! 


Ich fange einfach mit dem Paket aus Australien an. Dies habe ich von einer sehr guten Freundin aus meiner Aussie Clique (am 15.08.2014) bekommen. Da sie mich ziemlich gut kennt, hat sie natürlich den Nagel auf den Kopf getroffen und mir tatsächlich 4 Tim Tam Value Packs geschickt (das sind doppelte Tim Tam Packungen)! Außerdem habe ich von ihr noch eine süße Geburtstagskarte und zwei Loombänder geschenkt bekommen. 

Ich muss gestehen, dass die Tim Tams jetzt schon fast alle weg sind (sie haben einfach so gut geschmeckt und ich habe auch geteilt)!!! Ich habe sie wirklich vermisst und sie haben auch viele Erinnerungen hochkommen lassen. Allerdings bin ich auch froh, dass man sie nicht ganz so leicht in Deutschland kaufen kann, denn dann wären sie einfach nichts besonderes mehr! 

 

 

 

Nun zu dem Packet aus Japan. Das habe ich, wie viele von euch sich vielleicht schon denken können, von meiner Japanischen Gastschwester Kaho bekommen. Ich hatte ihr ja auch bereits schon ein Packet geschickt und habe jetzt auch eins von ihr zum Geburtstag bekommen. Es kam am 20.08.2014 an (am ersten Schultag nach den Sommerferien) und hat mir wirklich sehr den Tag versüßt. Sie hat sich richitg viel Mühe gegeben und ich durfte viele neue japanische Dinge kennenlernen. Von Süßigkeiten bis Tischdecken war alles dabei! Ich muss sagen, dass Kaho es wirklich geschafft hat, mein Interesse an Japan zu steigern und ich würde sie auf jeden Fall einmal gerne in ferner Zukunft besuchen kommen.

 

Wenn ihr irgendwelche Fragen zu den Sachen habt, die ich bekommen habe, dann schreibt bitte einfach in die Kommentare, oder schreibt mich direkt an. Ich beantworte Fragen immer gerne! <3  

 

Thank you for all those amazing things! I was very happy about your lovely birthday presents and I miss youse very much!! Thank you Erin and Kaho! <3

Returnee Party

G'Day ihr Lieben,

 

 

ich melde mich mal wieder nach etwas längerer Zeit. Ich habe im Moment viel mit der Schule zu tun und neuerdings auch einen Schülerjob. Deswegen sind die Posts diesen Monat von der Anzahl ein kleines bisschen zurück gegangen.

 

Ich hoffe aber das macht euch nichts und ihr seid bereit für die Neuigkeiten, die ich für euch habe. Dieses Wochenende war nämlich die langersehnte Returnee Party von AIFS in Bad Honnef (das ist ein ziemlich kleines, aber wirklich schönes Dörfchen in der Nähe von Bonn). Jedenfalls hat alles am 27.09.2014 gegen 13.00 Uhr begonnen, als ich nach zwei Stunden Autofahrt endlich angekommen bin (danke Mama für das Hinbringen und Abholen :-*). Alle Teilnehmer wurden vom AIFS Stuff schon bereits am Eingang mit einem Lächeln empfangen und dort habe ich dann direkt 2 Leute aus Australien (Sophia und Lena) wieder getroffen.  

 

Beim Mittagessen kamen dann auch noch 3 andere aus unserer Gruppe dazu (die beiden Noras und Leonie) und wir hatten uns erstmal richitg viel zu erzählen! Es war einfach so schön ein paar Leute wiederzusehen! Es waren einfach richitg viele Leute aus Amerika da und leider kaum welche von Australien (wir waren so um die 13 Aussies) und das war meiner Meinung nach auch bisschen schade ... Naja, aber war trotzdem schön!

 

 

Nachdem wir uns einen Smoothie an der Bar getrunken haben, durften wir die Schlüssel abholen und in unsere Zimmer gehen. Wir hatten das 11er Zimmer und das war wirklich riesig! Überhaupt nicht in dem typischen Jugendherbergen Style, sondern sehr groß und gemütlich, mit Balkon und 2 Bädern! Mit mir auf dem Zimmer waren dann fast alle Mädchen aus Australien (alle aus Queensland) und noch 3 aus Amerika.

 

Nach einer Weile mussten sich dann alle Teilnehmer (wir waren 160) draußen in einer Art Arena zusammenfinden und wir haben uns in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine hat dann eine Art Rallye gespielt und die anderen haben ein T-Shirt designt (welches einem dann nacher die Möglichkeit verschafft hat, einen 400€ Flug zu gewinnen). Dann haben wir getauscht, so dass jeder alles machen konnte. Ich muss sagen, meine Rallye Gruppe war wirklich genial! Wir hatten mega viel Spaß und es war wirklich Lustig die Aufgaben meistern zu müssen, auch, wenn wir nachher nichts gewonnen haben.

 

 

Dann haben wir gegrillt und anschließend haben wir uns wieder alle in der Arena getroffen. Wie schon gesagt, gab es Preise. Einmal für die Rallye (Flaschen, Rucksäcke und Pullover) und für das schönste T- Shirt (400€ Flug). Der Flug wurde nachher bei der Party verschenkt und nochmal Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerin, du hast es dir wirklich verdient!! :-)) Am Abend fing dann die Party an und gleichzeitig lief dann noch Karaoke in einem anderen Raum. Es war wiklich schön mit den anderen ein wenig zu feiern und einfach Spaß zu haben. Wir sind dann aber auch nicht all zu spät ins Bett gegangen,weil wir am nächsten Morgen früh austehen mussten und außerdem wieder Abreisetag war.

 

 

Am 28.09.2014 sind wir dann ca. um 8.00 Uhr aus den Betten gefallen und frühstücken gegangen. Dann mussten wir die Zimmer aufräumen, Betten abbeziehen und unsere Taschen packen. Nachdem wir die Schlüssel wieder abgegeben und das Gepäck weggelegt hatten, konnte man noch an 4 verschiedenen Workshops von AIFS teilnehmen. Ich persönlich habe mich für 1. Rückkehrschock und 2. Feedback entschieden. Wir haben noch mal über die Themen die die jeweiligen Workshops betroffen haben unterhaten (ich denke das ist bei den Namen der Workshops schon ziemlich eindeutig) und konnten unsere Meinungen austauschen und auch Verbesserungsvorschläge machen.

 

Danach haben wir uns gegenseitig verabschiedet und dann ging es auch schon wieder nach Hause.

Das Wochenende war wirklich schön und wird mir auf jeden Fall positiv im Gedächtsnis bleiben!

 

 

Hier geht es zum Video von AIFS: AIFS Returnee Party 2014

  

PS: Bei Fragen oder weiterem, wie immer, einfach Fragen ;-** 

Keep in touch?! - Kontaktpflege

G'Day ihr Lieben,

 

da es oft heißt: ,,Aus den Augen aus dem Sinn'', wollte ich euch heute gerne einmal meine persönlichen Erfahrungen näher bringen. Ich muss wirklich sagen, dass ich niemals gedacht hätte, dass ich nach so langer Zeit, nachdem ich Australien verlassen habe immer noch so viel Kontakt zu fast allen haben würde! Es ist wirklich erstaunlich, wie nah man sich noch steht und man kann kaum fassen, dass einen 10 Monate und über 16.000 km trennen! Ich bin wirklich überglücklich, dass ich eine so tolle Gastfamilie und so tolle Freunde habe!!!

 

Jetzt fragt ihr euch bestimmt, wie ich mit ihnen in Kontakt bleibe?- Zum Glück gibt es heute Internet! Wir schreiben und seeeeehr viel über Facebook, wir skypen ab und zu, schreiben uns Briefe und schicken uns gegenseitig Pakete. Wir schreiben uns regelmäßig (min. einmal in der Woche oder sogar jeden Tag) und so bleiben wir alle natürlich immer auf dem neusten Stand! Das hört sich jetzt vielleicht sehr viel an und der ein- oder andere fragt sich jetzt bestimmt, was man sich denn dann alles zu erzählen hat, aber ob ihr es glaubt, oder nicht, man findet immer etwas!

 

Durch die Zeitverschiebung ist es natürlich immer ein bisschen blöd mit dem skypen. Deswegen machen wir das meistens nur an den Wochenenden oder in den Ferien! Mit meiner Gastfamilie z.B. skype ich ca. immer einmal im Monat! Dann hat man sich immer vieeel zu erzählen! In den Ferien bleibt man dann aber auch mal bis in die Nacht auf, um zu skypen, aber das ist ja auch nicht schlimm, solange man Morgens wieder aus dem Bett kommt und keine wichtigen Termine hat! Über facebook sieht das natürlich wieder ein wenig anders aus. Manchmal passt man sich im perfekten Moment ab, oder man schreibt etwas und bekommt später die Nachricht des anderen. 

 

Ich hoffe ich konnte euch durch diesen Post einen kleinen Einblick in meine Situation der Kontaktpflege schaffen. Wenn ihr ein Auslandsjahr macht, bzw. gemacht habt, dann wünsche ich euch auch, dass ihr die Möglichkeit habt mit eurer Familie und euren Freunden viel in Kontakt zu bleiben, auch wenn es vielleicht manchmal ein wenig schwierig erscheint! Viel Glück!!! 

AIFS, Beurteilung meiner Organisation

G'Day ihr Lieben,

 

letzten Monat war ja die Returnee Party und somit ist mein High School Programm eigentlich jetzt offiziell beendet. Darum wollte ich nun gerne meine persönliche Beurteilung von AIFS veröffentlichen um euch vielleicht ein bisschen bei der Organisationenwahl helfen zu können.

 

Meiner Meinung nach ist AIFS (sowi auch die australische Partneragentur (Queensland Government für QLD)) eine super Organisation und ich würde sie auf jeden Fall weiterempfehlen! Sie waren immer für einen da, haben einem wirklich alle Fragen sehr gut beantwortet und sich Zeit für einen genommen. Die Vorbereitung war klasse und es war gut, dass man immer einen festen Ansprechpartner hatte (hier ein riesen Dankeschön an Gudrun, die das wirklich super toll gemacht hat)!! Gut fand ich auch, dass man schon vor der Abreise mit anderen Programmteilnehmern Konatkt aufnehmen konnte (myAIFS, Internetforum) und es ein Vorbereitungsseminar gab, in dem einem nochmal alles wichtige erklärt wurde (z.B. Landesgegebenheiten, etc.) und man die Chance hatte die anderen Programmteilnehmer persönlich kennen zu lernen. 

 

Zum Glück gab es auf dem Hin- und Rückflug Gruppenflüge mit den Leuten von AIFS zusammen. Das hat wirklich den Flug versüßt, denn man hatte sich immer viel zu erzählen und war nicht alleine mit seiner Gefühlsachterbahn im Flugzeug. Die Zeit ging dadurch wiklich schneller um und man hat wirklich super tolle Leute kennengelernt! Die Orientation Days waren super organisiert und es hat viel Spaß gemacht an ihnen teilzunehmen. Man hatte trotz dem eigentlich ziemlich vollen Zeitplan immernoch Zeit seinen eigenen Interessen nachzugehen und konnte sich ziemlich frei in Sydney bewegen! Das Hostel (Wake Up Hostel- Sydney) war super schön und auch die Touren waren alle liebevoll gestaltet und organisiert.  

 

Während des Aufenthlates in Australien wurde man sehr gut Betreut (jedenfalls in Atherton) und hat immer Hilfe und Unterstützung erhalten, wenn man sie brauchte. Das Queensland Government hat außerdem sehr interessante Reisen angeboten (von denen ich euch leider nicht berichten kann, weil ich an ihnen nicht teilgenommen habe, aber von denen ich nur gutes von Freunden gehört habe). Auch bei dem Gastfamilienwechsel verlief alles schnell und problemlos (Wartezeit ca. 4 Wochen)!

 

 Bei der Rückkehr war eigentlich auch alles super, aber meiner Meinung nach hätte die Nachbereitung (Returnee Treffen) ein bisschen früher sein können und in die verschiedenen Länder aufgeteilt (wie auch das Vorbereitungsseminar). Dann hätte es mehr Plätze für alle gegeben und fast jeder hätte an dem Returnee Treffen teilnehmen können (jedenfalls so Lnder wie Australien, Neuseeland, etc.). Die Idee von dem Returnee Club finde ich aber super, denn dann hat man die Chance, anderen Menschen von seinen persönlichen Erfahrungen zu berichten und sich einen Freiflug zu erarbeiten. Abgesehen von dem Zeitpunkt (und der Aufteilung) der Returnee Party war ich aber wirklich mit ALLEM zufrieden und meiner Meinung nach ist AIFS den Programmpreis wert.

 

Ich kann euch AIFS Australien (besonders Queensland) nur empfehlen und wenn ihr euch schon beworben habt, dann wünsche ich euch eine wunderschöne Zeit im Ausland, bzw. Downunder! <3

Die Bedeutung von Reisen

G'Day ihr Lieben,

 

Reisen hat viele verschiedene Bedeutungen. Es ist der Weg in ein neues Abenteuer, bildet einen weiter, lässt einen weltoffener werden und vieles vieles mehr. In diesem Post könnt ihr noch weitere Interpretationen lesen und euch für eure eigene Reise inspirieren lassen. Die Texte stammen von den Gewinnern aus dem Gewinnspiel Lottery. Wenn ihr selber auch noch Ideen für die Bedeutung von Reisen habt, dann könnt ihr diese gerne unten in den Kommentaren veröffentlichen. Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim lesen!

 

 

 

Maras Bedeutung von ,,Reisen''

 

,,Für mich bedeutet Reisen, 

Erfahrungen zu machen, 

die man in der Heimat nie gemacht hätte. 

Erfahrungen, die Charakter zu Tage bringen, 

den man selbst nie gesehen hätte.  

Mut zu haben, aufzubrechen

Und dabei muss es nicht Australien oder Argentinien sein. 

Erfahrungen macht man auch in Bayern. 

Auch einfach mal zu sagen: tschüss! 

Das im Bewusstsein, dass sich vieles verändern könnte.

Reisen bedeutet, die eigene Sichtweise zu durchdenken. 

Unglaublich tolle Menschen kennen lernen. 

Wünderschöne Orte sehen. 

Den Vorteil der Anonymität zu nutzen. 

Und lernen, die eigene Heimat zu schätzen. 

Reisen bedeutet auch unfassbar viele Dinge zu lernen. 

Sprachen und Gewohnheiten anzunehmen, das macht uns weltoffen. 

Und ich denke, das macht auch Glücklich. 

Auf eigenen Beinen stehen, für mich das beste Überhaupt. 

Auch mal sinnloses Zeug reden und lachen wie die Kinder, die wir ja eigentlich noch sind.

Reisen bedeutet für mich, in dem Bewusstsein zu leben, dass unsere Zeit an diesem einen Ort, mit diesen Menschen, begrenzt ist. 

Die Welt zu umarmen, das ist Reisen!

Reisen bedeutet für mich: verdammt, ich will was erleben''! 

 

 

Laras Interpretation von ,,Reisen''

 

,,Für mich bedeutet Reisen Freiheit, 

weil du in einem anderen Land bist wo dich niemand kennt frei sein kannst.

Du kannst da einen neu Anfang machen und eine neue Lebensart kennenlernen,

die dir mehr oder weniger gefällt.

Wenn ich Reise dann geh ich in das Land und probiere es zu genießen und die Sachen wie z.B Gelassenheit mitzunehmen.

Und mich dadurch charakterlich weiter zu entwickeln''.

 

 

Alexanders Ansicht von ,,Reisen''

 

,,Reisen ist für mich die Liebe zum Abenteuer Vielfalt und Freiheit".

 

 

Silvias Sichtweisen vom ,,Reisen''

 

Hier bin ich frei!

 

,,Ich bin hier, 

fühl mich so frei,

hier kann ich sein wie ich bin, 

ich bin angekommen,

an meinem Ziel

- hier bin ich frei!

 

Neues Land,

neue Stadt,

neue Leute,

neue Eindrücke,

hier bin ich auf mich allein gestellt,

-hier bin ich frei!

 

Das Treiben auf den Straßen,

die Sonne am Horizont,

der Schnee auf den Bergen,

der Sand zwischen meinen Zehen,

all dies gehört dazu

- hier bin ich frei! 

 

Hier kann ich vergessen,

hier ist alles neu,

hier kann ich neu anfangen, 

hier wachse ich über mich hinaus,

hier entdecke ich neue Seiten an mir,

hier lerne ich mich neu kennen, 

hier wachse ich über mich hinaus,

hier erwecke ich neue Ziele,

hier bin ich mir ganz nah

- hier bin ich frei!''

 

 

Was ist Freiheit?

 

,,Kann man dies überhaupt definieren?

Bin ich frei, wenn ich an einem Ort bin, wo ich nie weg möchte?

Wenn ich an einem Ort bin, wo ich es liebe zu sein,

wo ich mich wohl fühle,

wo ich meine Sorgen vergessen kann, 

wo ich alles hinter mir lassen kann.

Ist das FreiheitP

Bin ich frei, wenn ich mich geborgen fühle?

Wenn ich genießen kann?

Kann ich Freiheit erleben, wenn ich die Welt entdecke?

Wenn ich in neue Kulturen eintauche?

Wenn ich auf mich allein gestellt bin,

wenn ich neues entdecke,

wenn ich über mich hinaus wachse, mich neu kennenlerne,

mir neue Ziele setze,

mich ganz auf etwas einlasse

und im hier und jetzt lebe?

Ich glaube das ist Freiheit.

Einfach rausgehen,

der Welt ''Hallo'' sagen, 

zu sagen, ''Hier bin ich'',

wenn du einfach neues erlebst,

ich glaube dann spürst du es,

dann bist du frei!''

Mein Englisch nach einem Jahr

G'Day ihr Lieben, 

 

in gut einer Woche bin ich wieder ein Jahr in Deutschland. Deswegen wollte ich euch gerne mal erzählen, wie es jetzt mit meinem Englisch aussieht und wie ich versuche sie so gut es geht aufrecht zu erhalten.

 

Ersteinmal muss ich sagen, dass man wirklich merkt, wie ,,sehr'' man sich wieder verschlechtert, wenn man nicht die ganze Zeit von der Sprache umgeben ist. Man vergisst einfach viele Wörter, die man sonst nicht viel braucht und wird unsicherer in der Aussprache... Ich vermisse Englisch wirklich sehr und obwohl ich einen LK (Leistungskurs,5Std. Unterricht in der Woche) in Englisch belege, fehlt mir einfach ,,mein'' Englisch, Aussie Englisch! 

 

Was aber bisher ganz gut klappt um die Sprache nicht ganz ,,verkommen'' zu lassen: viele englische Bücher lesen! Ich liebe englischsprachige Bücher und beim lesen lernt man immer wieder neue Wörter dazu und wird wieder sicherer, was die Sprache angeht. 

Außerdem könnt ihr auch Filme gucken, die auf englisch sind :-) Das hilft genauso gut wie lesen und ihr hört es dazu noch (deswegen sind Hörbücher auch super). Was mich nur immer ein wenig durcheinander gebracht hat, war die andere Aussprache von Englisch (z.B. in britischen Filmen), deswegen bin ich der Meinung, dass ich jetzt ein bisschen gemischtes Englisch spreche :-DD aber na gut, immerhin besser als nichts mehr zu können!!

 

Was ab und zu auch nochmal vorkommt ist, dass ich auf englisch denke (und meine Rechtschreibung in deutsch ziemlich darunter zu leiden hat .... :-/) und auch ziemlich schnell von englisch auf deutsch und umgekehrt schalten kann. Das ist wirklich sehr oft sehr hilfreich!

 

Es gibt viele Wege seine gelernte Sprache zu bewahren, aber die schönste ist  doch immer noch, mit seinen im Ausland gewonnenen Freunden in Kontakt zu bleiben! Ich denke es wird bald wieder Zeit zurück zu fliegen! :-))

Rückblick

... English version...   

G'Day ihr Lieben,

 

ich erwische mich immer noch oft dabei, wie ich von Australien schwärme. Ob es Vergleiche sind, oder einfach eine schöne Erinnerung, die wieder auftaucht. Es fühlt sich so an, als wäre ich erst seit einer Woche wieder in Deutschland. Ich kann garnicht glauben, dass es heute wirklich schon 1 Jahr her ist, dass ich australischen Boden berührt habe... Die Zeit verfliegt so schnell und in gut 1 1/2 Jahren möchte ich schon wieder mit Maren zurückfliegen und ein neues Abenteuer Downunder beginnen!

 

Ich erinnere mich immer wieder gerne daran, was ich alles in Oz erleben durfte und bin immer noch super stolz darauf, dass ich das halbe Jahr gemeistert habe! Es gab Hochs und Tief aber alles in Einem war meine Zeit als Austauschschüler unbezahlbar schön und ich würde sie für nichts auf der Welt tauschen! Ich habe so viel gelernt und so viel für mein weiteres Leben mitgenommen! Dafür möchte ich mich nochmal bei meinen tollen Aussies bedanken.

Ich habe wirklich die besten Freunde und die beste Gastfamilie gefunden! 

 

 

To my lovely Aussies: I have the best Aussie friends and the best Australian family! Thank you so much for making my time abroad so unforgettable and awesome! Youse are so amazing and I am so happy to know youse! Even after a year, we are still in touch and I could't imagine a life without youse anymore! <3 

 

An meine wunderbaren Leser: Danke, für Eure Unterstützung. Es hat mir wirklich immer sehr viel Spaß gemacht meine Erlebnisse mit Euch zu teilen! Um euch nocheinmal zu zeigen, was meine persönlichen Highlights als ,,Exchange Student'' waren, erscheint nun jeden Monat ein Post, der meine Zeit als Austauschschüler ausklingen lässt, und Eure Neugier auf mein neues Abenteuer mit Maren wecken soll.  

 

Memories you need to keep!

G'Day ihr Lieben,

 

ich hoffe ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit. Ich denke dieser Post ist ganz passend zu diesen Tagen, denn es geht um Erinnerungen. Sobald man eine Reise beendet hat, zählen nur noch die Erinnerungen, die man in der Zeit gewonnen hat. - das zählt übrigens für alles, was man tut! Sie sind das Einzige, was bleibt. Deshalb ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, dass man etwas aus seinen Erinnerungen macht und diese so festhält, dass man sie nie vergisst.

 

Ich habe deshalb während meiner Zeit in Australien ein Scrapbook angefangen (siehe hier,,Scrapbook'') um meine vielen Bilder in einen schönen Zusammenhang zu bringen und sie immer griffbereit zu haben.

 

Außerdem habe ich, anstatt eines Nachbereitungsbuches, ein 'Farewell book' an meine besten australischen Freunde gegeben. Das ist quasi das gleiche, wie mein Abschiedsbuch, nur von Australien (siehe hier ,,Abschiedsbuch'').

 

Außerdem habe ich meine Schuluniform von allen unterschreiben lassen. Das ist der Brauch meiner High School, dass wenn man die Schule verlässt, alle Schüler zur Erinnerung darauf unterschreiben. Meiner Meinung nach eine wunderbar Erinnerung!

 

Außerdem habe ich sonst noch ganz viele andere Sachen, die für euch nicht wirklich nennenswert sind, für mich aber an unersetzlichem Wert haben. Ich hoffe, dass ihr auch so viele Erinnerungen von euren Reisen behalten werdet! ,,Verschließt'' sie gut, denn sie sollten euch erhalten bleiben, aber wiederum habt sie auch immer bereitstehen um sie mit anderen Menschen zu teilen. :-))

 

Fünf Tipps für zukünftige Austauschschüler

G'Day ihr Lieben und ein frohes neues Jahr,

 

ich hoffe ihr habt alle einen guten Start in das Jahr 2015 gehabt. Zuerst einmal wünsche ich allen, die dieses Jahr ins Ausland gehen eine wunderschöne und unvergessliche Zeit! Ich kann nicht glauben, dass ich jetzt schon wieder behaupten kann, dass es nächstes Jahr schon wieder nach Australien geht! Bei mir läuft im Moment alles super- der Job, die Schule (obwohljagerade Ferien sind) und alles andere auch! Jetzt höre ich aber mal auf von mir zu reden und fange an mit den 5 wichitgen Tipps.

 

 

 

1. Anmeldung und Programmaufnahme

Wenn du dich bei einer Organisation für einen Auslandsaufenthalt anmeldest, solltest du dir vorher darüber im klaren sein, was alles auf dich zukommen wird. Du musst schließlich viel Papierkram ausfüllen und dir sicher sein, dass du wirklich ins Ausland gehen möchtest! Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du die Zeit im Ausland meistern kannst, dann sei ehrlich zu dir selbst und warte lieber noch ein Jahr! Sonst wird die Zeit im Ausland vielleicht nicht so schön, wie sie ein Jahr darauf hätte werden können.

 

2. Regionenwahl-  Quatsch!

Meiner Meinung nach, ist die Regionenwahl bei Austauschprogrammen quatsch, denn wenn du eh noch nie in deinem Austauschland warst, kennst du dich dort eh nicht aus und kannst eigentlich garnicht beurteilen wo es besser wäre zu leben. Wenn du aber wählen musst, dann solltest du auf dein Bauchgefühl hören, denn ein schöner Austausch hängt von den Menschen ab, die um dich herum sind und nicht von dem Ort. 

  

3. Erwartungen- runterschrauben

Jeder hat Erwartungen und somit auch Austauschschüler, aber man muss immer aufpassen, dass diese nicht zu hoch sind und realisierbar bleiben. Meistens kommt alles anders als man denkt und deswegen sollte man einfach offen ein und sich nicht auf die Erwartungen beschränken! 


4. Offenheit und Freundlichkeit

Seit immer offen für neue Erfahrungen und Dinge, denn gerade im Ausland lernt man so viel neues kennen. Dabei solltet ihr euch aber immer im Kopf behalten: 'It's not better or worse, it's just different' (Es ist nicht besser oder schlechter, nur anders). Außerdem spielt freundlichkeit eine große Rolle, denn ohne die wird es euch sehr schwer fallen, neue Menschen kennenzulernen. 

 

5. Genießt EURE Zeit! Einheimische Freunde! Skypen! 

Nutzt jeden Moment eurer Zeit im Ausland richtig aus, denn die Zeit vergeht schneller, als euch letztendlich lieb ist. Beschäftigt euch nicht zu viel mit den anderen Austauschschülern, denn das erschwehrt den Kontakt mit den Einheimischen. Denkt auch daran, nicht zu viel mit euren Liebsten daheim zu skypen, etc., denn dies kann auf einer Seite zwar mal gut tun, aber wiederum auch schief gehen ... also kann ich euch nur raten: im gesunden Maße ;-))